Impuls zum Donnerstag der 4. Fastenwoche - 26.03.2020

Fest Verkündigung des Herrn (Hochfest)

Muss ich auch wandern in finsterer Schlucht, ich fürchte kein Unheil; denn du  bist bei mir, dein Stock und dein Stab geben wir Zuversicht.  Psalm 23,4

In diesem so bekannten 23. Psalm entdecken wir immer mehr seine geistliche Tiefe und sprachliche Schönheit. David beschreibt seine Erfahrungen mit Gott in zwei Bildern, dem des Hirten (Vers 1-4) und dem des Gastgebers (Vers 5 - 6). Man kann auch sagen: Der Psalm spricht vom Unterwegssein und vom Ankommen bei Gott.

Eine besondere Spannung empfinde ich in dem uns vorliegenden Vers: Das Wandern im "finstern Tal", dann aber auch das Bekenntnis:" Du bist bei mir."

Wohl jeder von uns kann das Bild vom finstern Tal für sein Leben übersetzen: Arbeitslosigkeit, Beziehungskonflikte, Krankheit, Trauer - ja, auch das Tal des Todes.

Und auch wenn der Weg durch ein solches Tal sehr lang sein kann, sind wir nicht allein.

Denn Gott ist in Jesus Christus bei uns. Er ist der Gute Hirte mit seinem "Stock und Stab", mit seinen Mitteln und Möglichkeiten. Darauf dürfen wir vertrauen - auch heute noch.

Tagesgebet:

Gütiger Gott,
heilige uns in dieser Zeit der Buße.
Gib uns Kraft zu guten Werken
und Ausdauer in der Beobachtung deiner Gebote,
damit wir fähig werden,
das Osterfest mit reinem Herzen zu feiern.
Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Lesung 1:             Jes 7,10-14

Lesung 2:             Hebr. 10,4-10

Evangelium:        Lk 1,26-38

Fürbitten:

Zu Jesus Christus, unserem Mittler beim Vater, wollen wir rufen:

  • Hilf deinem Volk, das Böse zu besiegen. Christus, höre uns. Christus, erhöre uns.
  • Lass alle Menschen dich finden, die ohne dich verloren sind. Christus, höre uns.
  • Sei allen, die leiden, eine rettende Zuflucht.  Christus, höre uns.
  • Gib unseren Verstorbenen die Fülle des Heils.  Christus, höre uns.

Denn wenn du für uns beim Vater eintrittst, werden unsere Gebete erhört.

Dir sei Lob und Dank in Ewigkeit. Amen.